Europa vor dem Zweiten Weltkrieg (1937)

Europa - Staaten seit 1914

978-3-14-100770-1 | Seite 92 | Abb. 3 | Maßstab 1 : 36.000.000
Europa vor dem Zweiten Weltkrieg (1937) |  | Europa - Staaten seit 1914 | Karte 92/3

Informationen

Nach dem Ersten Weltkrieg wurden viele europäische Grenzen neu gezogen. Die Kämpfe hatten in den vier Kaiserreichen Deutschland, Österreich-Ungarn, Russland und dem Osmanischen Reich zum Sturz der Monarchien geführt. Es gelang in den folgenden Jahren jedoch nicht, zwischen den älteren Nationalstaaten und den neuen Republiken eine stabile politische Ordnung zu schaffen. Einerseits schwelten verschiedene Territorialkonflikte, andererseits waren die Grenzen in einigen Ländern wie dem Königreich der Serben, Kroaten und Slowenen relativ willkürlich und ohne Rücksicht auf dort lebende Nationalitäten und Ethnien gezogen worden.

Territoriale Veränderungen
Das Deutsche Reich musste nach Kriegsende die in dem Versailler Vertrag ultimativ geforderten Gebietsabtretungen hinnehmen, durch die das Land mehr als 6 Mio. Einwohner und bedeutende Territorien verlor. Durch die Entstehung des "Polnischen Korridors" wurde Ostpreußen auf dem Landweg vom Reich abgetrennt, Elsass-Lothringen ging an Frankreich, das Hultschiner Ländchen an die Tschechoslowakei, Danzig wurde dem Schutz des Völkerbunds unterstellt. Überdies gab es die Abstimmungsgebiete (Nordschleswig, Oberschlesien, Teile West- und Ostpreußens, Eupen-Malmedy und das Saargebiet), in denen die Bevölkerung über ihre zukünftige nationale Zugehörigkeit selbst entscheiden sollte. Das österreichisch-ungarische Kaiserreich zerfiel; auf dem Gebiet der Habsburgermonarchie konstituierten sich die Nachfolgestaaten Österreich, Ungarn und die Tschechoslowakei; andere Teile des Territoriums fielen an Italien, Polen, Rumänien und an das 1918 proklamierte Königreich der Serben, Kroaten und Slowenen.
Im Russischen Reich war es 1917 zur Revolution gekommen. 1918 wurde das Land zur Russischen Sozialistischen Föderativen Sowjetrepublik, die sich in den anschließenden Bürgerkriegen durchsetzen konnte, aber Gebietseinbußen hinnehmen musste. Weißrussland und die Ukraine, die sich zu Beginn der russischen Revolution unabhängig gemacht hatten, waren nach dem sowjetisch-polnischen Krieg von 1920 zwischen der UdSSR und Polen aufgeteilt worden. In Polen, seit dem Wiener Kongress ein in Personalunion mit Russland verbundenes Königreich, war 1918 die Republik ausgerufen worden. Auch die ehemals russisch-baltischen Provinzen Estland, Lettland und Litauen hatten sich 1918 zu unabhängigen Staaten erklärt. Finnland hatte 1917 seine Unabhängigkeit proklamiert und war seit 1919 Republik.
Während die Grenzen von Portugal und Spanien nach dem Ersten Weltkrieg unverändert blieben, konnte Italien im Norden und Osten kleinere Gebiete hinzugewinnen. Die Türkei hatte sich 1923 unter Kemal Atatürk im Frieden von Lausanne jenes Staatsgebiet gesichert, welches dem heutigen in etwa entspricht. In Irland war 1916 die unabhängige Irische Republik ausgerufen worden, die 1921, nach der Abtretung der Provinz Ulster (Nordirland) an Großbritannien, zum Freistaat wurde. Island wurde 1918 zu einem in Personalunion mit Dänemark verbundenen, selbstständigen Königreich.
Im Jahre 1936 hatte das Deutsche Reich mit der Besetzung der entmilitarisierten Rheinlande zunächst die Locarno-Verträge gebrochen, in denen sich 1925 die europäischen Nationen, nicht zuletzt durch das Engagement des deutschen Außenministers Stresemann, ihre territoriale Integrität garantiert hatten. Der Einmarsch in Österreich im Jahre 1938 und die von England und Frankreich auf der Konferenz von München gebilligte Annexion der Tschechoslowakei 1939 waren die unmittelbaren Vorboten des deutschen Eroberungskrieges.
D. Bode, K. Lückemeier

Materialien zu dieser Karte

Weitere Materialien

PDF-Animation

Europa: Staaten ab 1914 bis 1949

Die interaktive Karte zeigt die Staaten Europas ab 1914 bis 1949.
Um diese interaktive Karte nutzen zu können, benötigen Sie mindestens den Adobe Reader 9.x.
Download

Google Maps

Zur Orientierung

Die Lage und Ausdehnung dieser Diercke Karte kannst Du Dir zur Orientierung als Kartenrahmen in Google Maps anzeigen lassen.

Jetzt orientieren